CC BY-NC-SA Relly Annett-Baker http://flic.kr/p/7MAGzW

Premium, Freemium, Mium mium mium.

Wer leckere Bildungsangebote macht, findet immer reichlich Abnehmer. Und im digitalen Zeitalter kann ein einzelnes Produkt dank der vorhandenen Replikatormaschinen unendlich vervielfacht konsumiert werden. Das ist kein Traum mehr, sondern längst cloudgewordene Wirklichkeit.

Nun wird versucht über ein komplexes Rechtemanagement den Produzenten ein lukratives Einkommen zu sichern. Doch während im Dienstleitungssektor der Bildung die einen noch an Vertriebswegen tüfteln, sind die Teilnehmenden in den offenen und massiven Online-Kursen (MOOCs) schon einen Schritt weiter. Hier wird allmählich begriffen, dass nicht die Her- und Bereitstellung, Aufbereitung und didaktische Darbietung von Bildung sich in barer Münze auszahlt, sondern das vernetzende Lernen selbst, also der Prozess, die eigentliche Qualität darstellt, die ihr Geld wirklich wert wäre.

CC BY-NC-ND Frits Ahlefeldt-Laurvig http://flic.kr/p/5zWFrx

CC BY-NC-ND Frits Ahlefeldt-Laurvig http://flic.kr/p/5zWFrx

Wo früher noch für ein Produkt bezahlt wurde, wird morgen ein Vorgang monetarisiert werden müssen. Übergangslösungen sind bezahlte Dienstleitungen, Werbeeinblendungen, Freischaltcodes, digitales Rechtemanagement oder Crowdfunding. Insgesamt zeigt sich zugleich, dass Geld immer weniger einen materialisierbaren Gegenwert erhält und sich somit eventuell die Substanz der Währung allmählich aufzulösen beginnt. Doch genausowenig wie man Geld essen kann, wird man von Bildung satt. Die Frage, die sich stellt, ist also keine geringere als die nach einer Kalibrierung der Geldfunktionen.
Gegenseitige Anerkennung, Verlässlichkeit und Loyalität, Kooperation und Ideenreichtum, Unterstützung und Feedback sind im Rahmen eines offenen Online-Kurses ohnehin unbezahlbar und treten verblüffenderweise da am stärksten auf, wo kein Geldtransfer im Spiel ist. Das zeigt einmal mehr, dass man sich die besten Dinge im Leben mit Geld eben gerade nicht kaufen kann.
Doch satt bin ich noch immer nicht.

CC BY-NC-SA Relly Annett-Baker http://flic.kr/p/7MAGzW

CC BY-NC-SA Relly Annett-Baker http://flic.kr/p/7MAGzW

2 Gedanken zu „Premium, Freemium, Mium mium mium.“

  1. Danke für dein Post! Mir gefällt der Ansatz gut, beim “Business Model” erst mal von den Lernenden auszugehen und davon, was sich jenseits von bezahlten Dingen realisieren lässt. Ich glaube nicht, dass MOOCs als eine Art Paid Content funktionieren – nur für die Betreuung und für Zertifizierung kann man vielleicht Geld verlangen. Viel interessanter finde ich aber, was man in einer Art Tauschökonomie aus nichtmateriellen Gründen macht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>